Schlagwort-Archive: Hund

Ridgeback

Ridgeback

Rhodesian Eleganz.

Ridgeback  Der Löwenhund aus Südafrika.

Von Rhodesien aus eroberte er die Herzen vieler Hundehalter und Züchter auf der ganzen Welt und findet auch in der Schweiz immer mehr Liebhaber. Ausdauer und Widerstandskraft sind nur einige Eigenschaften die der Rhodesian Ridgeback, dank einer harten Auslese, von seinen Ahnen mitbekommen hat.

Der Rhodesian Ridgeback ist bei Kennern auch unter dem Namen „Löwenhund“ bekannt geworden und zwar nicht wegen seiner Farbe. Sondern weil er in seiner Heimat zur Treibjagdauf Löwen verwendet wurde.

Eine, den Charakter prägende Zuchtauslese hat den Rhodesian Ridgeback zu dem Hund gemacht, welcher er heute ist.

Für die Jagd brauchte es einen kräftigen, ausdauernden, schnellen und sehr wendigen Hund, der zudem ein hohes Mass an Furchtlosigkeit besass. Seine Aufgabe bestand darin, den Löwen aufzuspüren, zu stellen und durch Umkreisen am Ausbrechen zu hindern, bis der Jäger zur Stelle war und den Löwen erlegen konnte. Wer nicht schnell und wendig genug war, um den Angriffen der gestellten Grosskatze auszuweichen, der schied bereits beim ersten Einsatz unwiderruflich aus. Das war eine rigorose, aber höchst wirksame Zuchtauslese, die das Charakterbild der Rasse bis auf den heutigen Tag geprägt hat.

Ein Rhodesian Rigdeback wird 63 bis 69 cm groß (Widerristhöhe). Die Hunde sind muskulös, mit einer tiefen Brust, mäßig gewölbten Rippen und leicht gewölbten Lenden.

Der Hals ist eher lang, das Fell kurz, dicht, glatt und hell weizenfarben bis rot weizenfarben. Gelegentlich mit schwarzer Schnauze und dunklen Ohren, der sogenannten Maske. Manche Hunde haben eine weisse Behaarung an der Brust oder den Zehen.

Gemäß FCI-Standard sollte ein Rhodesian Ridgeback dunkle Augen zu schwarzer Nase oder bernsteinfarbene Augen zu heller „leberfarbener“ Nase haben. Die Ohren sind am Kopf dicht anliegend, hoch angesetzt und mittelgross siehe auch Infos. (Beschreibung nach Wikipedia) 

Bürgerinitiative Berliner Schnauze

Bürgerinitiative Berliner Schnauze der Historie Im Jahre 1998

Bürgerinitiative Berliner Schnauze

Im Jahre 1998 von dem Architekten Jörn Pless, der Wirtschaftsberaterin Gisela Düllberg und anderen Mitstreitern gegründet. Galt der Kampf zunächst den im Schlosspark Charlottenburg eingesetzten Parkwächtern. Die nach jahrelanger friedlicher Koexistenz plötzlich mit Vorliebe Jagd auf friedliche Rentner machten. Die im Schlosspark mit ihren Hunden spazieren gingen.

Kurze Zeit später setzte nach einem abscheulichen Vorfall, bei dem ein mehrfach vorbestrafter und stadtbekannter Serientäter in Hamburg seinen unter den Augen der Amtsveterinären gequälten Hund auf Menschen hetzte. Die große verlogene sogenannte Kampfhundedebatte ein. Wenn die Bildzeitung solch ein Thema auf die Tagesordnung setzt, müssen wir reagieren. Sagte uns damals die selbsternannte Tierschutzexpertin der Berliner Grünen Claudia Hämmerling während einer unserer Sitzungen mitten ins Gesicht. Wir nahmen den Kampf auf – und er wehrt bis heute. Wo wieder aller wisschenschaftlichen Studien erneut eine völlig unsinnige Rassenliste in ein absolut unprofessionell gestaltetes Hundegesetz in Berlin einfließen soll. Bürgerinitiative Berliner Schnauze

Anfang 2000 wollte man dann das Hundeauslaufgebiet Grunewald großflächig zusammenstreichen und für Hundehalter nur noch einen schmalen Streifen entlang der Avus akzeptieren. Wir kämpften weiter, und gewannen. Der Antrag wurde nach unseren Protesten in der Charlottenburger BVV vom Tisch gefegt, die Hundebesitzer konnten wieder aufatmen.

Nun im Jahr 2015 nahmen die Grünen im Bezirk Steglitz/Zehlendorf einen erneuten Anlauf, setzten unter Umgehung aller demokratischen Prozesse im Alleingang ein generelles Hundeverbot egal ob mit oder ohne Leine an den seit 92 Jahren zum Hundeauslaufgebiet Grunewald gehörenden Seen Schlachtensee und Krumme Lanke durch Bürgerinitiative Berliner Schnauze in der aktuelle.

Unter Führung von Gisela Düllberg und vielen anderen jahrelangen Mitstreitern (der Gründervater Jörn Pless erlag leider viel zu früh einem Krebsleiden, begleitet aber unseren Kampf weiterhin durch seine Hundezeichnung. Die von Anfang an und nach wie vor unser Logo schmückt) sowie vielen neuen Gesichtern. Bürgerinitiative Berliner Schnauze